Wandern in Südtirol

Copyright: Wanderer auf der Seiser Alm © Tilo Grellmann-fotolia.com

im Herzen der Dolomiten

3*Hotel Turmwirt in Auer/Südtirol
7 Tage Mo., 22.08. – So., 28.08.22


Copyright:
Hotel Turmwirt
Kirche Villanderer Alm © IDM Südtirol-Alto Adige/Harald Wisthaler
Südtiroler Speck mit frischem Meerrettich © kab-vision-fotolia.com
Blick auf die Drei Zinnen © serkat Photography-fotolia.com
Seiser Alm in Südtirol mit Berg Schlern © Henry Czauderna-fotolia.com
Blick von St. Zyprian auf den Rosengarten © IDM Südtirol/Clemens Zahn
Pragser Wildsee © EKH-Pictures – stock.adobe.com
Wandern im Grünen © bietau-fotolia.com

Tag 1: Anreise
Vorbei an Karlsruhe, Ulm, Brenner nach Auer in unser Hotel Turmwirt. Zimmerbezug, Abendessen.

Tag 2: Die Muthöfe hoch über Meran
Mit dem Bus geht es heute nach „Dorf Tirol“(600m). Wir parken an der Talstation der Hochmut Bahn und marschieren los, vorerst in wechselndem Auf-und-Ab, den Herrschaftsweg entlang in Richtung Westen. Der Wanderweg durch die Laubwälder oberhalb von Algund nimmt langsam an Steigung zu, bis wir auf einer Höhe von 950 m in „Vellau“ den „Gasthof Oberlechner“ erreichen. Nach einer gemütlichen Einkehr geht es weiter, über einen Weg auf dem wir rasch an Höhe gewinnen, bis hin zum Einstieg des „Vellauer Felsenweges“. Dieser ausgesetzte, aber wunderschön und auch genügend breit angelegte Weg, mit Blick auf das darunterliegende Etschtal und dem malerischen Städtchen Meran, bringt uns bis zur Bergstation der Hochmut Bahn. Dies ist der höchste Punkt unserer heutigen Tagestour. Im „Gasthof Hochmut“(1361m) kehren wir noch auf eine kleine Erfrischung ein, bevor wir, vorbei an den Muthöfen, über einen wunderschönen Waldweg wieder absteigen zu unserem Ausgangspunkt, wo der Bus auf uns wartet.
Reine Wanderzeit:
ca. 5 Stunden Mittagspause: „Gasthof Oberlechner“(950m)
Abendessen im Hotel. Schwächere Geher haben die Möglichkeit, entweder den Aufstieg oder den Abstieg mit der Hochmut Bahn zurückzulegen, und somit diese Tagestour um viele Höhenmeter zu entschärfen.

Tag 3: Das Hochplateau der Villanderer Almen
Mit dem Bus geht es heute nach Klausen und weiter über „Villanders“(880m) bis zum oberhalb gelegenen „Samberger Hof“. Hier steigen wir um auf kleinere Shuttles die uns bis hinauf zur „Gasserhütte“(1744m) am Fuße der „Villanderer Almen“ bringen. Unser Fußmarsch bringt uns dann erst durch mit Latschenkiefer bewachsene Hochflächen, dann weiter über saftige Almenwiesen bis hinauf zum auf 2186m gelegenen „Totenkirchl“. Von hier erreichen wir in weiteren 15 Minuten den „Totensee“, einen im alpinen Gelände eingebetteten See, umrahmt von Alpenrosen. Übers „Prackfieder Jöchl“ erreichen wir dann im Abstieg unsere Mittagsrast, die „Marzuner Schupfe“(1940m). Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter und wir erreichen über die „Mair in Plun Alm“ wieder unseren Ausgangspunkt an der „Gasser Hütte“(1744m).
Reine Wanderzeit: ca. 4 Stunden Mittagspause: „Marzuner Schupfe“(1940m)
Abendessen im Hotel.

Tag 4: Der Antermoiasee am Kesselkogel
Heute erwartet uns ein wahres Juwel der Dolomiten. Über das Fleims- und Fassatal fahren wir bis „Campitello“(1500m). Der Fußmarsch beginnt steil, aber schon nach einer Stunde öffnet sich das weite „Durontal“ vor unseren Augen. In nur mehr leichter Steigung wandern wir die traumhafte Hochebene entlang, die „Rosszähne“ der „Seiser Alm“ in weiter Ferne vor uns, das „Marmoladamassiv“ im Rücken. Je weiter wir über den „Passo Ciaregole“(2282m) hinauf steigen, desto weiter öffnet sich auch unser Blick. Plattkofel, Langkofel, Sella, Monte Pelmo, Marmolada… um nur einige Monumente zu nennen, die uns auf unserer Wanderung begleiten. Am „Passo de Dona“(2516m) eröffnet sich unseren Augen der Blick zum „Kesselkogel“, dem Höchsten Gipfel des „Rosengartens“, und unterhalb, eingebettet in der „Croda del Lago“ der „Antermoiasee“ und die „Antermoiahütte“(2497m). Nach der Einkehr steigen wir über den Anstiegsweg wieder ab bis zu unserem Ausgangspunkt.
Reine Wanderzeit:
ca. 7,5 Stunden Mittagspause: „Rifugio D’Antermoia“(2497m)
Abendessen im Hotel. Schwächere Geher haben die Möglichkeit, den Aufstieg von Campitello bis zur Micheluzzihütte mit einem Shuttle zurückzulegen, und so alleine im Aufstieg schon 1,5 Stunden und 350 Höhenmeter einzusparen… im Abstieg danach natürlich auch.

Tag 5: Der Seekofel – Hoch über dem Pragser Wildsee
Wir fahren mit dem Bus über das Eisack- und Pustertal, vorbei an Bruneck, ins schöne Pragsertal. Am „Pragser Wildsee“(1496m) angekommen beginnt unser Fußmarsch und bringt uns am Westufer entlang bis zum Südende des Sees. Von hier wird es allmählich steiler, der Weg führt durch Latschenwälder durch das „Nabige Loch“ hinauf zur „Ofenscharte“(2380m), dem Joch am Südostgrad des Seekofels. Südseitig nur wenige Gehminuten darunter befindet sich die „Seekofelhütte“(2327m). Wir gehen weiter, über den anfangs steilen Gratrücken empor und zuletzt über felsige Böden problemlos zum Gipfelkreuz des „Seekofel“(2810m). Der Blick auf den 1300 Metern darunter liegenden Pragser Wildsee, diesem Juwel der Dolomiten, raubt uns dem Atem. Die „Drei Zinnen“, die „Hohe Gaisl“ und die Gipfel des „Val Badia“ umrahmen dieses einmalige Naturschauspiel.
Anschließend steigen wir über den Anstiegsweg wieder ab.
Reine Wanderzeit:
ca. 8 Stunden Mittagspause: „Seekofelhütte“(2327m)
Abendessen im Hotel
Schwächere Geher haben die Möglichkeit auf den Gipfel zu verzichten und direkt zur „Seekofelhütte“ zu gehen, dort treffen sie dann später auf die Gipfelstürmer und können nach einer kleinen Stärkung gemeinsam den Rückweg antreten.

Tag 6: Im Reich von König Ortler
„Wo König Ortler seine Stirn hoch in die Lüfte reckt, bis zu des Haunolds Alpenreich, das tausend Blumen deckt. Dort ist mein schönes Heimatland mit seinem schweren Leid, mit seinen stolzen Bergeshöh‘n, mit seiner stolzen Freud.“
So stolz wie der „Ortler“(3905m) selbst, so stolz thront auch die stattliche „Payerhütte“(3029m) auf dem Grat zwischen dem Sulden- und dem Trafoital. Sie darf sich rühmen, höchstgelegener bewirtschafteter und wichtigster Stützpunkt am Weg zum höchsten und bekanntesten Berg Südtirols zu sein…und sie ist heute unser Tagesziel. Nach dem Frühstück bringt uns der Bus nach „Sulden“(1850m). Ausgehend vom alten Pfarrkirchlein führt unsere Wanderung nun aufwärts durch den Wald unter der Ortler-Nordwand vorbei zur „Tabarettahütte“(2556m). Der Weg führt weiter unter den Tabarettawänden vorbei zur „Bärenkopfscharte“(2879m), dann über den Grat zur „Payerhütte“(3029m). Hier, direkt auf der Ortlerschulter, nur einen gefühlten Steinwurf von dessen Gipfel entfernt, genießen wir das Erreichte, verwöhnt von den Hüttenwirten und dem traumhaften Ausblick auf die höchsten Gletscher Südtirols. Anschließend steigen wir über den Anstiegsweg wieder ab nach Sulden, wo der Bus auf uns wartet.
Reine Wanderzeit: ca. 7-8 Stunden Mittagspause: „Payerhütte“(3029m)
Abendessen im Hotel
Schwächere Geher haben die Möglichkeit nur bis zur „Tabarettahütte“(2556m) zu gehen und dort Mittagspause zu machen. So nimmt man der Tour die Hälfte Gehzeit und auch die halben Höhenmeter, und hat trotzdem immer den Blick auf Ortler und Umgebung.

Tag 7: Heimreise
Gemeinsames Frühstück im Hotel, anschließend vorbei an Ulm, Stuttgart, Karlsruhe in die Heimatorte.

LEISTUNGEN:
Fahrt im modernen Reisebus
Begrüßungssekt
6 x Übernachtung
mit Frühstücksbuffet
5-Gang-Menü am Abend
1 x 6-Gang-Candle-Light-Dinner im Rahmen der Halbpension
Fahrt mit dem Shuttle
von Villanders auf die Villanderer Alm
Fahrt mit dem Shuttle von der Villanderer Alm nach Villanders
Fahrt mit dem Shuttle von Campitello zum Rif. Micheluzzi
Fahrt mit dem Shuttle vom Rif. Michelluzzi nach Campitello
Abschiedsgrappa
Persönliche Betreuung an allen Tagen, Der Chef Armin wird SIE auf allen Touren begleiten!!!
inkl. 20,- € Servicegebühr für Reisebüroleistungen (nicht erstattbar)
PREISE p.P. im DZ: € 784,-
EZ-Zuschlag € 133,-

Mindestteilnehmer 25 Personen.
Änderungen vorbehalten!!!

Datum

22 - 28. Aug 2022

Kosten

784€

Veranstaltungsort

Auer/Südtirol
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.